Archiv der Kategorie: Texte von William Morris

Warum ich ein Kommunist bin

Gegen die Verwendung des Wortes „Kommunismus“ als Bezeichnung für voll entwickelten Sozialismus gibt es Einwände, weil der Begriff für Siedlungsgemeinschaften benutzt wurde, die eine große Rolle in einigen Phasen des utopischen Sozialismus spielten, wovon man auch heute noch immer wieder … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte von William Morris

Epping Forest – Hambacher Forst

Epping Forest ist das größte Wald- und Landschaftsschutzgebiet von Groß-London und was von ihm blieb ist heute der Stolz der Großstadt, nachdem der Wald lange bedroht war und verkleinert wurde. Zu seiner Rettung hat die Commons Preservation Society (heute Open … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte von William Morris

Was wir zu erwarten haben

Damit meine ich nicht, was uns das Ideal des Sozialismus anzubieten hat, wenn wir es geschafft haben werden, die Köpfe der Leute in die richtige Richtung zu drehen. Ich meine die rationale Überlegung, was unserer heutigen Bewegung bei ihrem Herankommen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte von William Morris

Die anziehende Arbeit

In meinem Artikel* vom letzten Monat versuchte ich klar zu machen, dass unter dem Lohnsystem Arbeit unattraktiv sein muss, dazu übermäßig in der Dauer und unterbezahlt. Da das Herausholen von Mehrwert das einzige Ziel der Benützer der Arbeitskraft ist, können sie … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Editorial, Texte von William Morris

Die Ursache der Prostitution

Das viktorianische Großbritannien war scheinheilig, die Körper der Armen billig und die Gesetze auf Seiten der Stärkeren. Wie abgründig Individuen der herrschenden Klasse Frauen und Mädchen sexuell ausbeuteten, wurde 1885 durch den Journalisten W.T. Stead in einer Artikelserie in der … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte von William Morris

Abenteuer eines sozialistischen Predigers

In zwei Briefen an seine ältere Tochter Jenny berichtet William Morris über eine Vortragsreise nach Schottland und Nordengland: 14. April 1887 Meine liebste Jenny, ich bin später aus Schottland und dem Norden zurückgekommen als beabsichtigt, sonst hättest Du schon früher … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte von William Morris

Die angewandte Kunst

‚Die angewandte Kunst‘ wurde als Titel des Vortrags über den Teil der Künste vorgegeben, zu dem ich heute sprechen soll. Was verstehen wir darunter? Ich könnte antworten, dass mit angewandter Kunst die ornamentalen Eigenschaften gemeint sind, die Menschen den nützlichen Gegenständen hinzufügen. Theoretisch könnte auf … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte von William Morris

Die Wiederbelebung der Handarbeit

Vorbemerkung:  Der Titel klingt vielleicht nicht allzu spannend (für jemand, der direkt damit wenig zu tun hat), dennoch ist der Artikel gerade auch für die heutige Wahrnehmung von Morris in unserer entfremdeten und industrialisierten Umgebung sehr aufschlussreich. In ihm klärt Morris seine Haltung … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte von William Morris

Chants for Socialists / Lieder der Arbeit

Ohne eine adäquate Übersetzung der Morris’schen Lieder mussten wir sie bislang auf dieser Webseite beiseite lassen. Aber genau diese haben wir vor kurzem doch gefunden: die Liedersammlung von William Morris gibt es sehr wohl auch in hervorragender, ebenbürtiger Übertragung durch Lilly Nadler-Nuellens in die deutsche Sprache. Erschienen in Österreich, 1909 … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte von William Morris

Die „Fabian Essays“ über Sozialismus

Die Bedeutung dieses Buches liegt in der Verkörperung der Ansichten einer Gruppe, die sehr aktiv war und ist mit Vorträgen über die sozialistische Bewegung. Tatsächlich haben viele von uns vor einiger Zeit gedacht und auch gesagt, dass die Fabier einen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte von William Morris

Die Aussichten der Architektur in der Zivilisation

Unter Architektur verstehen die meisten von Ihnen, wie ich annehme, die Kunst, edel und ornamental zu bauen. Nun, ich glaube, dass die Ausübung dieser Kunst zu den wichtigsten Dingen gehört, an die der Mensch Hand anlegen kann und sie ist … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte von William Morris

Gotische Architektur

Unter dem Wort Architektur wird allgemein die Kunst des ornamentalen Bauens verstanden und in diesem Sinn werde ich es auch oft verwenden müssen. Doch möchte ich nicht, dass Ihr nur an die Herstellung wohl konstruierter und proportionierter Bauwerke denkt, die … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte von William Morris

Das sozialistische Ideal in der Kunst

Diesen Text gibt es auch als kleine Broschüre – in Verbindung mit einem Blick auf die Stadtgestaltung Münchens. Das passt zusammen, weil das Ideal von William Morris um 1900 auch in Deutschland und München bekannt war und durchaus Einfluß hatte. Zum anderen, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte von William Morris

Die Kunst des Volkes

Und die Männer der Arbeit verbrauchten ihre Kraft im Kampf ums tägliche Brot, um die Lebenskraft zu erhalten, durch die sie arbeiten können. So lebten sie in täglich wiederkehrender Sorge; sie lebten nur, um zu arbeiten und arbeiteten nur, um … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte von William Morris

Kunde von Nirgendwo

Der Text dieses Romans ist hier nicht zu finden, denn es gibt eine ganze Reihe von Buchausgaben des bekanntesten Werkes von William Morris in deutscher Sprache. (Allerdings würden wir uns mal wieder eine Neuübersetzung wünschen, denn auch die Liebknecht-Übersetzung hat ihre Mängel und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte von William Morris | 1 Kommentar

Die tiefere Bedeutung des Kampfes

An den Herausgeber des Daily Chronicle, Sir, es sei mir erlaubt, ein Wort der Ergänzung ihrem Absatz über meine Ansichten über die Zukunft der schönen Künste hinzuzufügen. Sie haben darin angedeutet, dass ich in dieser Frage ein Pessimist sei. Das … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte von William Morris

Anti-parlamentarisch

Die meisten Menschen, die diese Zeitung in die Hand bekommen, werden davon wissen, dass der Commonweal als Organ der Socialist League für das Fernhalten vom Parlament eintritt; dass die Socialist League weder Kandidaten aufstellt noch ihren Mitgliedern vorschlägt, diesen oder … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte von William Morris

Die Leitlinie des Fernhaltens vom Parlament

Alle Sozialisten, die diese Bezeichnung zu Recht tragen, stehen für die Notwendigkeit der Umwandlung des individuellen in gemeinsames Eigentum an der Produktionsmitteln ein. Das ist die Mindestbedingung für einen akzeptierbaren Frieden mit den Kapitalisten und sicherlich eine harte Friedensbedingung für … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte von William Morris

Sozialismus und Politik

Ein Freund, R.F.E. Willis, dessen Brief wir hier abgedruckt haben, scheint geneigt, eine positive Antwort auf die Frage, ‘sollen Sozialisten in den parlamentarischen Kampf eintreten?’ zu geben. Diese Frage ist so wichtig, dass ich mich nicht dafür entschuldigen möchte, dass … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte von William Morris

Wie werden wir dann leben?

Was ich Euch sagen will steht im Zusammenhang mit Fragen, die unter Sozialisten diskutiert werden, die aber nicht nur Thema einer Auseinandersetzung unter Sozialisten sein können. Ich möchte euch meine persönliche Sicht auf  das Verheißene Land des Sozialismus vorstellen, verbunden … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte von William Morris

Bellamys „Looking Backward“

Oft ist hören, dass die Zeichen für die Ausbreitung des Sozialismus unter den englisch sprechenden Menschen ebenso reichlich wie eindrucksvoll sind. Und es ist wahr; vor sechs oder sieben Jahren war das Wort Sozialismus in diesem Land zwar bekannt, aber … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte von William Morris

Sozialistische Arbeit in Norwich

Ich bin mir sicher, dass unsere Genossen allgemein gern etwas erfahren vom Fortgang der sozialistischen Propaganda in Norwich und Umgebung, das aus einigen Gründen eine starke Bastion für unsere Sache geworden ist. Unsere Genossen hatten beschlossen, eine Kundgebung in Norwich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte von William Morris

Wo stehen wir jetzt?

Von Zeit zu Zeit ist es sinnvoll für die, die sich in einer bedeutungsvollen Bewegung engagieren, zurückzublicken und den Fortschritt der letzten paar Jahre zu rekapitulieren und das heißt auch, sich umzublicken und festzustellen, wie die Bewegung auf andere wirkt. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte von William Morris

Warum nicht?

Auf einer Sitzung der Commons Preservation Society hörte ich einen klugen Sprecher vermuten, dass unsere großen Städte, insbesondere London, dazu bestimmt sind, ohne jede Grenze weiter zu wachsen und die Anwesenden akzeptierten diese Vermutung wohlgefällig; so wie ich glaube, dass … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte von William Morris

Was Sozialisten wollen

Sozialisten glauben nicht mehr als viele andere, dass die Menschen von Natur aus gleich seien: es gibt unter ihnen alle Variationen von Veranlagungen und Wünschen und des Grades ihrer Fähigkeiten; obwohl diese Unterschiede deutlich verstärkt werden durch die jeweiligen Lebensumstände … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte von William Morris

Die Kunst und ihre Erschaffer

„… Der Schreiner, die Laborantin, der Dirigent – sie alle sind ‚Handwerker‘, weil sie ihrer Arbeit mit Hingabe nachgehen und sie um ihrer selbst willen gut machen wollen. Sie üben eine praktische Tätigkeit aus, doch ihre Arbeit ist nicht nur … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte von William Morris

Manifest der Socialist League

Mitbürger, wir treten vor Euch als eine Vereinigung, die die Prinzipien des revolutionären internationalen Sozialismus vertritt – das heißt, wir streben eine Veränderung der Grundlagen der Gesellschaft an: eine Änderung, die die Trennung in Klassen und Nationalitäten aufheben wird. So … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte von William Morris

Im Schatten einer Ulme, oder: Gedanken auf dem Lande

Hochsommer auf dem Land – hier kann man sich auf Feldern und zwischen Hecken ergehen, die sozusagen einen einzigen, riesigen Blumenstrauß bilden, der nach Bohnenblüten, Klee, süßem Heu und Holunderblüten duftet. Blumen bringen die Gärten der Cottages zum Leuchten, und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte von William Morris

Manifest der Gesellschaft zum Schutz alter Bauwerke

Eine Gesellschaft, die unter diesem Namen vor die Öffentlichkeit tritt, muss erklären, wie und weshalb sie alte Bauten schützen will, wenn diese, unbezweifelt von den meisten Menschen, scheinbar doch so viele hervorragende Beschützer haben. Hier also unsere Erklärung: Unbestreitbar ist … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte von William Morris

Kunst und Sozialismus

Meine Freunde, ich möchte, dass Ihr Euch die Beziehung zwischen Kunst und Kommerz näher anseht. Unter Kommerz verstehe ich hier jenes marktwirtschaftliche Konkurrenzsystem, das viele Leute heutzutage für das einzig mögliche halten. Es gab natürlich Zeiten in der Geschichte, da … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte von William Morris

Die Redefreiheit auf der Straße

    Der Polizei-Krieg gegen die Open-Air-Ansprachen der Sozialisten wird dieses Jahr mit großem Einsatz weitergeführt und wird, soweit wie es gekommen ist, sicher von der breiten Öffentlichkeit bemerkt werden. Wenn diese Ausgabe des Commonweal, wie schon andere, in die Hände von … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte von William Morris

Die niederen Künste

Morris hielt diese Rede (The Decorative or Lesser Arts) für die Trades Guild of Learning in London am 2. März 1877. Es war sein erster Vortrag und er wurde, wie die meisten der nächsten fünf Jahre vor Versammlungen öffentlicher Institutionen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte von William Morris

Die Gesellschaft der Zukunft

In unseren Forderungen, die, wie wir annehmen, die Arbeit befreien und so eine neue Gesellschaft hervorbringen werden, beschränken wir Sozialisten uns darauf, nur das zu fordern, was für die Gesellschaft notwendig ist um sich selbst zu formen und worin sie … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte von William Morris

Ein ungerechter Krieg

An die Arbeiter von England! Freunde und Mitbürger, es besteht die Gefahr eines Krieges – verliert keine Zeit, diese Gefahr zu erkennen: wenn ihr zu Bett geht und noch denkt, wir wissen nicht, was da vorgeht und glaubt, die Gefahr … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte von William Morris

Ein ziemlich langatmiger Abriss meines überaus ereignislosen Lebens

Ich wurde im März 1834 in Walthamstow, Essex, geboren, einem zur Vorstadt gewordenen Dorf am Rande des Epping Forest, einst einem recht schönen Ort, aber jetzt von Londoner Cockneys überflutet und im schrecklichen Würgegriff der Bauspekulanten. Mein Vater war ein … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte von William Morris

Der Anteil des Arbeiters an der Kunst

Ich kann mir gut vorstellen, dass einige unserer Genossen bitter über diesen Titel lächeln und sich fragen werden, was eine sozialistische Zeitschrift denn mit Kunst zu tun haben kann. Deshalb beginne ich mit dem Eingeständnis, dass ich nur zu gut … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte von William Morris

Rede auf dem Internationalen Arbeiterkongress 1889 in Paris

Donnerstag, den 18. Juli – Morgensitzung Bürger Morris gibt einen Überblick über die sozialistische Bewegung in England, ohne indessen bei der dortigen Lage der Arbeiterklasse zu verweilen, die wie anderswo, Sklavin des Privatkapitals ist. Kaum seit sechs Jahren kann von … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte von William Morris

Eine Fabrik wie sie sein könnte

I Uns Sozialisten wird oft vorgeworfen, dass wir uns um Einzelheiten herumdrücken über den Zustand der Dinge, der auf die Zerstörung jenes Systems von Verschwendung und Krieg folgen soll, das manchmal gepriesen wird mit dem verlogenen Begriff von der Harmonischen Verbindung … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte von William Morris

Die Ziele der Kunst

Wenn ich die Ziele der Kunst betrachte, das heißt, warum die Menschen unter Mühsalen aller Art die Kunst pflegen und ausüben, so sehe ich mich genötigt, von dem einzigen Vertreter der Menschheit, von dem ich etwas weiß, nämlich von mir … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte von William Morris

Die Redefreiheit in Amerika

Unsere Leser mögen beachten, dass in den nächsten vierzehn Tagen Zusammenkünfte abgehalten werden zum Protest gegen den kaltblütigen Justizmord an sieben Gefangenen in Chicago. Wenn diese Ausgabe des Commonweal Menschen erreicht, die noch keine anderen Ausgaben gelesen haben und nur … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte von William Morris

Zum 1. Mai

Bericht über den Londoner 1. Mai 1890 im Commonweal: Die Mai-Demonstration Trotz der Fehlschlagsprophezeihungen von Seiten Zaghafter und den Proklamationen der Polizei von Mr. James Munro können wir glücklich sagen, die die Mai-Demonstration ein vollständiger Erfolg war. Lange bevor der … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte von William Morris

Sozialismus und Anarchismus

Als Antwort auf den Vorschlag unseres Genossen Blackwell und weil noch niemand diese freie Diskussion begonnen hat, von der er sprach, möchte ich ein paar Gedanken niederschreiben, die beim Lesen der Beschlüsse des Kongresses von Valencia entstanden sind, wie sie von … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte von William Morris

Wahre und falsche Gesellschaft

Eine deutsche Ausgabe unter dem Titel „Die Gesellschaft gestern und heute“ erschien 1924 in der Bücherreihe Die Signale; Der Taifun Verlag, Frankfurt a. M., Berlin, Leipzig, Wien. Klicke, um auf taifun2.pdf zuzugreifen Die Rede wurde von William Morris zuerst vorgetragen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte von William Morris

Wie wir leben und wie wir leben könnten

Das Wort Revolution, das wir Sozialisten so oft gebrauchen müssen, hat in den Ohren der meisten Menschen einen schrecklichen Klang, selbst wenn wir ihnen erklärt haben, dass es nicht unbedingt eine von Aufruhr und Gewalttätigkeit aller Arten begleitete Umwälzung bedeutet; … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte von William Morris

Prinzipienerklärung der Hammersmith Socialist Society

Unter Sozialismus versteht die Hammersmith Socialist Society die Verwirklichung der Voraussetzungen einer wahren Gesellschaft, allumfassend und allgenügend. Sie ist der Auffassung, dass diese grosse Veränderung durch die bewusste Anstrengung derer erreicht werden muss, die sich dieses Verständnis von Sozialismus angeeignet haben. Diese Veränderung … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte von William Morris

Kommunismus

Während ich der Meinung bin, dass die Hoffnung auf die Neugeburt der Gesellschaft in sicherem und raschem Wachstum begriffen ist, bin ich doch nicht wenig verwundert über die Mittel und Wege zu diesem Ziel, die man jetzt hauptsächlich im Auge hat. Und ich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte von William Morris

Nützliche Arbeit oder nutzlose Plackerei

  Dieser Titel wird manchen vielleicht seltsam vorkommen, denn von den meisten Leuten wird heutzutage geglaubt, jede Arbeit sei nützlich, und von den meisten Wohlhabenden, jede Arbeit sei erstrebenswert. Die meisten Leute, wohlhabend oder nicht, glauben, dass selbst wenn jemand … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte von William Morris

Wie ich Sozialist wurde

Vom Herausgeber wurde ich gebeten, eine Art Geschichte meiner Bekehrung zum Sozialismus zu erzählen. Wenn meine Leser auf mich als den Typus einer bestimmten Gruppe von Menschen blicken, dann stimme ich zu, dass es einen gewissen Nutzen haben könnte; nur … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte von William Morris

Die Schönheit des Lebens

  Wenn ich mich in dieser Versammlung umsehe und darüber nachdenke, was sie repräsentiert, komme ich nicht umhin, bis in die tiefste Seele von der Sorge im Leben zivilisierter Menschen berührt zu werden, aber auch von Hoffnung, die sich trotz … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte von William Morris

Die Kunst und die Schönheit der Erde

Wir sind hier inmitten einer Bevölkerung, die sich mit einem Handwerk beschäftigt, das das älteste der Welt genannt werden kann; ein Handwerk, für das ich mich wohl zu Recht sehr interessiere, da es, vielleicht mit Ausnahme des ehrwürdigen Handwerks des … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte von William Morris